ongoing / upcoming / past

ongoing

WECHSELRAUM

WECHSELRAUM ist ein fortlaufendes Projekt von Ulrike Mohr und findet diesmal in Kollaboration mit der Weißensee Kunsthochschule Berlin, Meinblau e.V. und den Künstler*innen statt.
WECHSELRAUM is an ongoing project by Ulrike Mohr and is this time a collaboration of Weißensee Academy of Art Berlin, Meinblau e.V. and the artists.

Ort / venue: Meinblau Projektraum Berlin:
Pfefferberg Haus 5, Kunst- und Atelierhaus Meinblau
Christinenstraße 18-19
10119 Berlin
U 2 Senefelder Platz

Ausstellungszeitraum / duration:
Samstag, 19. Januar, 17h–Sonntag, 20. Januar, 17h
Sat, 19 Jan, 5pm–Sun, 20 Jan, 5pm

Eröffnungen jede Stunde / openings every hour:
Sat, 19 Januar: 5pm (project opening),
new projects at: 6pm, 7pm, 8pm, 9pm, 10pm, 11pm, 12pm,

Sun, 20 Januar new projects at: 1am, 2am, 3am, 4am, 5am, 6am, 7am, 8am, 9am, 10am, 11am, 12am, 1pm, 2pm, 3pm, 4pm,
5pm (project finissage)

Mit / with: Friedrich Andreoni, Leonie Behrens, Lydia Belevich, Bibsi, Anna Choi, Manon Dalmas, Dream a Team, Thiseas Efstathopoulos, Daniel Hölzl, Eva Karduck, Dong Geon Isu Kim, Chia-Liang Lai, Alfred Marasigan, Ulrike Mohr, Marié Nobematsu – Le Gassic, Jules Piveteau, Nina Plaskova, Dachil Sado / Diwali Hasskan, Carla Schliephack, Maximilian Schröder, Anna Swagerman, Maria Turik

W E C H S E L R A U M* ist ein transdisziplinäres, kollaboratives Projekt in dessen Mittelpunkt eine Raumzeichnung von Ulrike Mohr steht. Sie lädt Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen der Künste und Wissenschaften ein, die ortsspezifische Arbeit zu übernehmen und zu verändern. Die chemische Umwandlung von Holz in Holzkohle ist der Ausgangspunkt für die gemeinsame Beschäftigung mit aktuellen Zeit- und Raumphänomenen.
Während der gesamten Ausstellungsdauer von 24 Stunden wird ohne Unterbrechung ein permanenter Transformationsprozess bis zur Auflösung stattfinden. Jede Stunde wird es eine Eröffnung geben, Tag und Nacht.
* Der Begriff »Wechselraum« definiert bei einem Staffellauf den Bereich, in dem eine Läufer *in den Stab an die nächste Läufer*in übergibt.

W E C H S E L R A U M * is a transdisciplinary, collaborative project centered around a spatial drawing by Ulrike Mohr. She invites artists from the arts and science for a collaboration to transform and dissolve her site-specific charcoal work. The chemical transformation of wood into charcoal is the starting point and working material for each collaborating artist. Throughout the 24-hour exhibition period, a permanent process of transformation will take place. There will be an opening every hour, day and night.
*The term „Wechselraum“ comes from relay race (Staffellauf) and defines the zone in which one runner hands off the baton to the next runner.

http://www.meinblau.de/de/news.html

————————————————————————————————————–

Einzelausstellung im super bien!, gewächshaus für zeitgenössische kunst, 30.11.2018–01.01.2019, Berlin
Eröffnung am Freitag, den 30. November, 19 Uhr
Artisttalk mit Alice Goudsmit am Freitag, den 14. Dezember, 2018, 19.00

VON DEN DINGEN

Die Stimme der Dinge ist die Stimme der Kohle, die vom Meereshorizont
spricht, wenn sie die Wände der Galerie berührt. Das Sein der Dinge ist die
Kohle, wenn sie als verbranntes Holzstück mit ihrem Duft und ihrer Farbe
meine Hände schwarz färben, wenn ich sie berühre. Die Natur der Dinge ist
konstante Wandlung. Le parti pris des choses bedeutet, die Oberfläche der
Dinge, wie sie uns erscheinen, zu betrachten, sie sprechen und leben zu
lassen.“ Aus dem Text „Standing on a Surface“ von Alice Goudsmit.
„Von den Dingen“ ist eine Arbeit über materialisierte Form, Zeit und Stimme.

RELATED TO TIME 2018/19, ein 6-teiliges Projekt von Anne Katrin Stork und Elisabeth Sonneck
Teilnehmende KünstlerInnen: Christof Zwiener, Nadja Schöllhammer, Markus Wirthmann, Ilona Kálnoky, Ulrike Mohr, Christian Gode

Gewächshaus
Ateliergemeinschaft Michhof
Schwedter Str. 232, 10435 Berlin

www.superbien.de

————————————————————————————————————–

art residency wildbad, Rothenburg o.d.T., 2018

Seit 2017 lädt das Wildbad Rothenburg Kunstschaffende ein, hier einige Monate lang zu leben und zu arbeiten. Während des Stipendienzeitraums entwickelt Ulrike Mohr eine künstlerische Arbeit, die auf Dauer im Park verbleibt. / Since 2017, Wildbad Rothenburg invites professional artists to live and work here, for several month. Ulrike Mohr develops a permanent site-specific artwork during her stay.

W E C H S E L R A U M ist ein transdisziplinäres, kollaboratives Projekt in dessen Mittelpunkt eine Raumzeichnung von Ulrike Mohr steht. Sie lädt Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen der Kunst und Wissenschaft ein die ortsspezifische Arbeit zu übernehmen und zu verändern. Die chemische Umwandlung von Holz in Holzkohle ist der Ausgangspunkt für die gemeinsame Beschäftigung mit aktuellen Zeit- und Raumphänomenen. Während der gesamten Ausstellungsdauer von 24 Stunden wird ohne Unterbrechung ein permanenter Transformationsprozess bis zur Auflösung stattfinden. Alle zwei Stunden wird es eine Eröffnung geben, Tag und Nacht.

Freitag, 23. November 2018–Samstag, 24. November 2018
Ulrike Mohr 18:00–19:00 Raumzeichnung
Florian Dombois 19:00–21:00 Performance
Jasmin Schaitl 21:00–23:00 Living installation
Max Sudhues 23:00–01:00 Intervention, Projektionen
Hannah del Mestre & Lukas Kleinert 01:00–03:00 Kulinarik
Justus Weiß 03:00–05:00 Vergleichende Veraschung verschiedener Pflanzenteile
Katja Pudor & Nicole Wendel 05:00–07:00 Communication by observation
Judith Weber 07:00–09:00 Carbon Yoga Radio
Ilona Kalnoky 09:00–11:00 Intervention, Sound
Georg Winter 11:00–13:00 Intervention
Matthias Beckmann 13:00–15:00 Zeichnerische Dokumentation
Katja Pudor & Nicole Wendel 15:00–17:00 Communication by observation
Alice Goudsmit 17:00–19:00 Vierundzwanzigstundentext
Finissage WECHSELRAUM

————————————————————————————————————–

past

Einzelausstellung im SPOR KLÜBÜ, 27.10.–03.11.2018, Berlin

GESCHIEBE

Am Grund entlang schleifende grobe Steine und Äste, die gurgeln, schieben, kratzen, fallen, poltern, schrammen und kritzeln und nicht im Wasser schweben, bezeichnet man als Geschiebe. Die im Sommer 2018 am Gotthardmassiv entstandene Arbeit „Geschiebe“ beschäftigt sich mit dem Aufzeichnen von Zeit und Naturkraft, deren Manifestationen Ulrike Mohr auf zwei Kupferplatten zeigt.

Eröffnung: Freitag, 26.10.2018, 19.00 Uhr

SPOR KLÜBÜ
Freienwalder Str. 31
13359 Berlin
Tel.: 0179-8593744
U8 Pankstr./S Bornholmerstr.

www.koloniewedding.de/sporkluebue
————————————————————————————————————–
Artist in Residence, Aug/Sept, Stiftung Kunstdepot Göschenen, Schweiz, 2018

www.kunstdepot-goeschenen.com
————————————————————————————————————–
Einzelausstellung, chapter 7, Ulrike Mohr, CNTRM temporary project space, Berlin,
Eröffnung 30.7. 2018

CNTRM

CNTRM temporary project space / Straße der Pariser Kommune / Franz-Mehring-Platz / 10243 Berlin-Friedrichshain

www.cntrm.de
————————————————————————————————————–
Kunst und Performance im öffentlichen Raum Chemnitz, Mai 2018

DIALOGFELDER

F R E I L E G U N G
Bis zum Ausbruch eines Vulkans vor 291 Millionen Jahren war Chemnitz eine
tropische Oase. Nun verbirgt sich unter dem Sonnenberg ein versteinerter Wald. Die experimentelle Forschungsgrabung bringt Licht in das Dunkel der Kulturschichten von Chemnitz und legt nachtaktive Pflanzen frei, die mit Hilfe von Sonnenlicht auf dem Sonnenberg wachsen. Ihre Blüten leuchten im Dunkeln, verströmen bei Nacht einen besonderen Geruch und ziehen Nachtfalter an.

www.DIALOGFELDER.de
FREILEGUNG
————————————————————————————————————–
Groupexhibition, 29 May 2018–02 Sep 2018

Join the Dots – Connect the Distances

Salone Degli Incanti – Ex Pescheria Centrale
Riva Nazario Sauro 1, Trieste, Italy

IMAGO MUNDI
————————————————————————————————————–
Exhibition at Next Visit, 11. February–2. March, 2018

NEXT VISIT

#15 with ULRIKE MOHR and NATALIA STACHON
Opening: Saturday, February 10th, 2018, 6–10 pm

www.nextvisit.de
————————————————————————————————————–
Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, 9.–12. Januar 2018
Transdisziplinarität | Campus Toni-Areal

WECHSELRAUM

Florian Dombois, Ulrike Mohr und die ZHdK-Studierenden Piet Esch, Sofia Fernandez, Anna Froelicher, Rafaela Fuchs, Louis Gasser, Eren Karakus, Carol Müller, Deborah Müller, Annina Schäubli, Doris Signer, Claudia Siragna

W E C H S E L R A U M* ist ein kollaboratives Projekt und kuratorisches Experiment in dessen Mittelpunkt eine Raumzeichnung aus Holzkohle steht. Die chemische Umwandlung von Holz in Holzkohle ist der Ausgangspunkt für einen viertägigen Transformtionsprozess und die gemeinsame Beschäftigung mit aktuellen Zeit- und Raumphänomenen. Die Studierenden sind eingeladen die Arbeit „Fuge“ aus hängender Holzkohle zu übernehmen und zu verändern. Die sukzessiven Interventionen verbinden sich so zu einem Orchester, in dem die Studierenden jeweils ein Solo spielen und der Raum zum wechselnden Instrument wird.

* Der Begriff »Wechselraum« definiert bei einem Staffellauf den Bereich, in dem ein Läufer den Stab an den nächsten Läufer übergibt
————————————————————————————————————–
Jahresgaben: Kunstverein Arnsberg, 10. November – 20. January 2018

HAUCH

Oystein Aasan, Friederike Feldmann, Zora Jankovic, Damian Kern, Hrefna Hörn Leifsdottir, Fabian Knecht, Swantje LaMoutte, Ulrike Mohr, Florian Neufeldt, Nina von Seckendorff, Benedikt Terwiel, Shelley Tootell, Euan Williams, John Wood & Paul Harrison

www.kunstverein-arnsberg
————————————————————————————————————–
studio im HOCHHAUS, 24. Januar–4. April 2018

ALLES

Eröffnung am Dienstag, 23. Januar 2018 um 19 Uhr
Gruppenausstellung im studio im HOCHHAUS, Bezirksamt Lichtenberg, Amt für Weiterbildung und Kultur, Zingster Straße 25, 13051 Berlin
————————————————————————————————————–
Laura Mars Gallery, Berlin, 14. October–2. December 2017

ERZGEBIRGISCHE IMPRESSIONEN

mit Kane Do / Wilhelm Klotzek / Ulrike Mohr / Konrad Mühe / Sammlung MPernice / Ivan Seal / Johanna Tinzl / Ina Weber / Peter Woelck
————————————————————————————————————–
The Drawing Hub, Berlin, 8. September–24. October 2017

TRAJECTORIES # 02

Exhibition about drawing and performance
curated by Jan-Phillipp Fruesorge und Nicole Wendel
with Nikolaus Gansterer, Stella Geppert, Ulrike Mohr, Morgan O’Hara, Nicole Wendel

The Drawing Hub, Berlin
————————————————————————————————————–
Sinopale, 6th International Sinop Biennial, 1. August–17. September 2017
Sinop, Turkey

TRANSPOSITION

Artists: Anne Baumann (DEU), Sophie Baumgaertner (DEU), Alvaro Campo (SWE), Bernhard Cella (AUT), Aylin Cakner (TUR), Philippe van Eetvelt (TUR/CAN), Cevdet Erek (TUR), Ayse Erkmen (TUR/DEU), Murteza Fidan (TUR), Wilhelm Frederking (DEU), Ulrike Grossarth (DEU), Frank Hagen (AUT), Ipek Hamzaoglu (TUR/AUT), Murat Haschu (RUS), Kristina Heinrichs (DEU), Susanne Hopmann (DEU), Nil Ilkbasaran-Gungor Erdem (TUR/NL), Christian Jankowski (DEU), Volkan Kzltunc (TUR), Sebastian Korbs (DEU), Maria Lantz (SWE), leavinghomefunktion: Anne Knoedler, Johannes Foetsch, Elisabeth Oertel, Effy Zeniou, Kaupo Holmberg, Burcak Konukman (DEU/CYP/EST/TR), Ulrike Mohr (DEU), Nina Viktoria Naussed (DEU), Emre Okucer (TR), Raluca Popa (ROU), Julian Rosefeldt (DEU), Bella Rune (SWE), Ginan Seidl & Yalda Afsah (DEU), Maria Sezer (TR/NL), Roland Stratmann (DEU), Esther Suarez Ruiz (COL), Youssef Tabti (FRA/DEU)
Curated by T. Melih Gorgun (TUR), Nike Baetzner (DEU), Jonatan Habib Engqvist (SWE)

sinopale.org

„Unter den vier Vulkanen“
Türkische Biennale in Sinop eröffnet

Deutschlandfunk Sendung: Kultur heute / Süddeutsche Zeitung
Autor: Ingo Arend
/
www.deutschlandfunk.de
//
www.sueddeutsche.de/kultur/biennale
///
www.getidan.de/gesellschaft
————————————————————————————————————–
Kunstverein Arnsberg, Lichthaus, 31. März–1. September 2017

BALANCING ACT

Lichthaus Arnsberg, Kloster Wedinghausen, Klosterstraße 11

www.kunstverein-arnsberg.de
www.lichthaus-arnsberg.de
————————————————————————————————————–
Möhnesee, 20.–30. Juli 2017

ODYSSEE

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 20. Juli, 19 Uhr, Möhnesee
Performances & Konzert: Freitag, 21. Juli, 19 Uhr, Möhnesee
Eröffnung & Sommerfest: 28. Juli, 19 Uhr, Kunstverein Arnsberg
Regatta: Samstags und Sonntags, ab 14 Uhr
Eröffnung und Sommerfest im Kunstverein Arnsberg:Freitag, 28. Juli, 19 Uhr
Finissage am Möhnesee: Sonntag, 30. Juli, 16 Uhr

Øystein Aasan, Aram Bartholl, Kerstin Brätsch, Julian Breuer, Marco Bruzzone, Nine Budde, Burghard, Eric Ellingsen, Andreas Greiner, Knut Henrik Henriksen, Theresa Kampmeier, Daewha Kang, Fabian Knecht, Daniel Knorr, Tanaz Modabber, Swantje La Moutte, Ulrike Mohr, Reto Pulfer, Anton Quiring, Yorgos Sapountzis, Mirjam Thomann, Alvaro Urbano, Raul Walch, Tilman Wendland, Ella Ziegler, in Zusammenarbeit mit Vlado Velkov

www.odyssey
www.kunstverein-arnsberg
————————————————————————————————————–
Bunker, Wiensowski & Harbord, Berlin, 7.–14. Juli 2017

SYNAESTHESIA – Today is an Uncanny Site

Lützowstraße 32, 10785 Berlin

Often, underground spaces are part of an acquainted network. The physical experience of darkness, narrowness and moisture evokes unforeseen imagination, hiding-place, transit space. The uncanny becomes a fragile state of disturbing, spatial disorientation. In July students from the weißensee academy of art berlin present their works in a former shelter. The term synaesthesia refers to the interconnection of several physically separated areas of our perception such as the combination of colors with temperature, numbers, letters and sounds. With sculpture, installation, video and performance, the artists develop individual, location-specific formats and open up the content-related spaces as a dialogue of a contemporary sculpture discourse.

Artists: Begoña Alarcon, Friedrich Andreoni, Caroline Silveira Chaves, Julia Buntzel, Kiwan Choi, Michael Edelson, Katya Elizarova, Frederic Duval, Natalia Acevedo Ferreira, Sunniva Innstrand, Mariam Kalandarishvili, Simon Kalmbach, Yusuke Komatsubara, Chia-Liang Lai, Mathias Loose, Silvia Noronha, Jules Piveteau, Eri Qubo, Adrian Redetzki, Jovana Rusov, Marie Schiling, Mona Schmidtke, Maximilian Schroeder, Aiko Shimotsuma, Shona Stark, Sofie Winther Foged, Zeng Yong
curated by Ulrike Mohr, weißensee academy of art berlin
————————————————————————————————————–
Stallmuseum, Groß Fredenwalde, 29. April–29. Mai 2017

VOM WASSER

mit Viktor Block – Sachli Golkar & Till Hofrichter – Veronike Hinsberg – Wolfgang Krause – Olf Kreisel – Dieter Lutsch – Marcel Mieth – Ulrike Mohr – Peter Müller – Michael Otto – Eva Wohleben und andere Leihgeber

Es begrüßt Inge Mahn
Es spielt jemand Klavier

Eröffnung 29. April 2017, 17.00
Inge Mahn, Stallmuseum, Groß Fredenwalde 2, 17268 Gerswalde
Nach der Eröffnung treffen wir uns um 19 Uhr zum Essen und Trinken auf der Wiese hinter dem Museum.
————————————————————————————————————–
Deutscher Künstlerbund | Projektraum, Berlin, 25. November 2016 – 17. Februar 2017

WECHSELRAUM

Matthias Beckmann – Isaac Chong – Florian Dombois – Franziska Furter – Alice Goudsmit – Ilona Kálnoky – Ulrike Mohr – Moritz Nitsche – Katja Pudor – Nicolas Perret & Silvia Ploner – Jasmin Schaitl & William „Bilwa“ Costa – Eva-Maria Schön – Max Sudhues

W E C H S E L R A U M* ist ein kollaboratives Projekt in dessen Mittelpunkt eine Raumzeichnung von Ulrike Mohr steht. Sie lädt Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen der Installation, Performance, Sound und Zeichnung ein, die ortsspezifische Arbeit zu übernehmen und zu verändern. Während der gesamten Ausstellungsdauer wird ein permanenter Transformationsprozess bis zur Auflösung stattfinden. Die chemische Umwandlung von Holz in Holzkohle ist der Ausgangspunkt für die gemeinsame Beschäftigung mit aktuellen Zeit- und Raumphänomenen.

* Der Begriff »Wechselraum« definiert bei einem Staffellauf den Bereich, in dem ein Läufer den Stab an den nächsten Läufer übergibt.

www.deutscher-kuenstlerbund.de
————————————————————————————————————–
Gespräche über Kunst

WERKTALK Berlin

Der WERKTALK entstand 2012 aus der Idee heraus, den Austausch über Kunst in Berlin in Form von Künstlergesprächen zu intensivieren. Die Gruppe setzt sich aus KünstlerInnen und anderen Kunstinteressierten zusammen. Die eingeladenen KünstlerInnen geben in ihren Atelierräumen oder in Ausstellungsräumen einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit.
Organisiert und kuratiert wird der WERKTALK von Maik Teriete.

WERKTALK Berlin
————————————————————————————————————–
2016 UM-Festival
Contemporary art, music and literature in the Uckermark from September 9 to 11, 2016

ROHSTOFFWECHSEL

With Sonja Alhäuser, Awst & Walther, Johannes Buss (Radical Adults Productions), Paula Döpfner, Brad Downey/Diego Sologuren, Dennis Feddersen, Ulrike Mohr, Maik Teriete, Markus Wirthmann
Curated by Marc Wellmann

UM Festival
————————————————————————————————————–
Vortrag im IAK, Institut für Architekturbezogene Kunst, Technische Universität Braunschweig, 4.11.2016

Technische Universität Braunschweig
————————————————————————————————————–
KUNSTHAL 44 MØEN, DK, May 28 –September 18, 2016

RANDOM WALKS

July 24, 2016
Talk about Slicing Time, 2016 with Bjørn Nørgaard and atomic physicist Thomas Døssing
July 14–15, 2016
Workshop, Material for a workshop, 2016

Møn als Material
by Christian Meisels Asmussen, kunsten.nu, August 12, 2016

44 Moen
————————————————————————————————————–
KUNSTHAL 44 MØEN, DK, May 28. September 18, 2016

RANDOM WALKS

With Anton Burdakov, Tue Greenfort, Toril Johannessen, Ulrike Mohr, Gernot Wieland
Curated by Eva Scharrer

An exhibition and resonating series of events about time, place, memory, the act of walking and the random paths taken in nature, science, and art.

44 Moen
————————————————————————————————————–
Center of Contemporary Art, Torun, PL, 5 February –3 April 2016

UNFOLDING CONSTELLATIONS

With Katarzyna Kobro, Inge Mahn (with: Irene Pätzug, Valentin Hertweck), Ulrike Mohr, Natalia Stachon, Iza Tarasewicz
Curated by Eva Scharrer

“Unfolding Constellations” at CoCA Torun takes as its starting point an encounter between women sculptors of different generations, born between 1898 and 1980, from Poland and Berlin. As in a celestial constellation, connections can be drawn between their works, but the configurations that emerge will depend on one’s individual perspective.
————————————————————————————————————–
Publication: Magazine For Contemporary Drawing 2015/16

FUKT

FUKT Magazine is a Berlin-based magazine for contemporary drawing, beautifully designed with a focus on the visual. All without ads, and published yearly, the publication is inviting the most interesting and adventurous international artists and writers to publish their images and views on contemporary drawing practice. FUKT is in constant transformation with issues in different sizes and layouts. The magazine is designed by Ariane Spanier and edited by Björn Hegardt. ­

FUKT
————————————————————————————————————–
Publication: THE GREEN BOX

ANTHRAKOTHEK

This book is an overview on Ulrike Mohr’s works of the last years, surrounding her investigations into the making of charcoal and how it is appropriated in her installations.
Texts by Nico Anklam, Florian Wüst, Alice Goudsmit and Justus Weiss.

THE GREEN BOX
Kunst Editionen | Berlin